Einzelteile

Hauptbremszylinder (Tausch)

Luft im Bremssystem ist immer eine kritische Sache. Deswegen geht man hier mit dem Bench-Bleeding einen Weg, um die Luft schon vor dem Einbau aus dem System zu verbannen. Dabei wird mit einem Adapterkit eine Schleife vom Druckanschluß zurück in das Reservoir gelegt. Pumpt man nun, steigen Luftblasen in der Flüssigkeit im Reservoir auf. Diesen Vorgang muss man so lange wiederholen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

 

Radbremszylinder (Tausch)

Sehen die Radbremszylinder mal so aus, dann macht bei der momentanen Ersatzteillage ein Aufarbeiten keinen Sinn. Neuteile sind in USA derzeit im normalen Autoteilezubehör für gerade mal 10-20 Dollar erhältlich.

 

Lenkgetriebe

Nach dem Öffnen bot sich ein wirklich ekelhafter Geruch von verschlissenem Fett. Das Entfernen war unumgänglich. Das Lenkgetriebe wurde mit komplett neuen Kugellagern und Dichtungen wieder aufgebaut. Alle Dichtungen wurden erneuert. Die neue Füllung besteht aus Fließfett, welches in LKW Druckschmieranlagen verwendet wird. Bekommen kann das in LKW-Werkstattbetrieben.

 

Heizungskühler

Bei der C2 ist der Heizungskühler unter dem Handschuhfach angebracht und vom Innenraum aus zugänglich. Von der Motorraumseite müssen die Anschlußschläuche und der Gebläsekasten entfernt werden. Im Innenraum wird das Handschuhfach entfernt und die Heizungszüge ausgehängt.

Die Airbox im Innenraum wird dann auch entfernt. Dort ist der Heizungskühler mit 2 Metallschlaufen eingebaut. Zum Ausbau muss der komplette Rahmen entfernt werden.

 

Verteiler

Der Verteiler ist ein zentrales Aggregat in der Zündanlage. Welch Weisheit…. Richtig klar wird die Bedeutung aber erst, wenn man den Unterschied vorher - nachher kennt.

Die Ausgangslage war, dass der Motor nicht höher als 3.500 Umdrehungen drehen wollte. Festgestellt habe ich, dass die Unterdruckdose defekt ist. Ein neuer Kontakt brachte auch keine Lösung.

 

Der richtige Tip hier war, alle drehenden Teile zu erneuern. Die Teile sind alle erhältlich und man kann ca. 300 US-Dollar dafür einplanen. Die Verteilerwelle schlägt am unteren Lager gerne aus, da dort durch den Antrieb Querkräfte herrschen. Die Lager sollte man daher ebenfalls tauschen. Mit einem kleinen Einschlagwerkzeug werden die Lager neu eingesetzt. Die Lagerschalen müssen noch auf Maß aufgerieben werden, dann kann die Welle mitsamt der Nockenplatte eingesetzt werden. Das Antriebsritzel hat eine kleine Delle….und die muss in Richtung des Verteilerläufer Kontaktes ausgerichtet sein und mit den entsprechenden Unterlegscheiben verbaut werden, sonst schlägt bei der Zündeinstellung die Unterdruckdose am Intake an. Das steht in KEINEM Handbuch !

 

Der Tachoantrieb hat noch einen kleinen Messinganschlag, der wohl gerne vergessen wird.

Mit einem Federkit kann man in Verbindung mit einem Verteilerprüfstand die mechanische Zündverstellung durch Fliehkraft neu abstimmen. Die Spezifikationen dazu findet man in den Handbüchern. Hier muss die Fliehkraftverstellung bis 2.800 Umdrehungen voll da sein (ca. 5 Grad). Mit einer einfachen Tabelle kann man die Werte der verschiedenen Federn dann aufnehmen und mit den Vorgaben vergleichen.

Die beste Investition in diesem Zusammenhang ist aus meiner Sicht die kontaktlose Zündanlage. Hier kommt ein System von Breakerless zum Einsatz, dass von Außen nicht zu erkennen ist. Nach dem Einbau und der Einstellung dreht die Maschine bis auf über 6.200 Umdrehungen hoch.

 

Sturzstreben (Tausch)

Hier sieht man die verschlissenen Exemplare (Gummis) und zusätzlich noch ein Paar, das mit dem Hammer bearbeitet wurde aus einem anderen Fahrzeug.

 

Tank

Ha, auch mal eine einfache Arbeit dabei. Der Tank war in sehr gutem Zustand und musste nur von aussen neu versiegelt werden.

 

[Stingray.de] [Historie] [Restauration] [Kaufzustand] [Anfangsprobleme] [Restauration] [Einzelteile] [Benutzungshinweise] [Links & Buchtipps] [Veranstaltungen]